Heizungswasseraufbereitung nach VDI 2035

Das Problem 

Moderne Heizungsanlagen sind empfindlich gegen Kalkablagerungen!   

 

Hochtechnische Komponenten, moderne Werkstoffe und eine kompakte Bauweise mit niedrigen Leitungsquerschnitten steigern die Anforderungen an das Füllwasser extrem.

 

Beim Befüllen einer normalen Heizungsanlage bringt man je nach Härtegrad des Füllwassers mehrere hundert Gramm Kalk in die Heizungsanlage, die sich an den Innenflächen des Wärmeerzeugers absetzen.

Auch beim jährlichen Nachfüllen der Heizungsanlage kommt Kalk in das Heizungssystem.

 

Auswirkungen der Steinbildung in Heizungsanlagen

  • Durch den Steinbelag wird der Wärmedurchgang vermindert. Deutlich höherer Energieverbrauch ist die Folge.
  • Insbesondere auf unmittelbar beheizten Wärmeübertragungsflächen kann es zu örtlicher Überhitzung und dadurch bedingter Rissbildung sowie zu Siedegeräuschen kommen. Der Garantieanspruch des Herstellers erlischt!
  • Die Steinbeläge können zu einer Querschnittsverminderung und zu einer Strömungswiderstandserhöhung führen. Grundsätzlich verringert sich infolge dieser Effekte die Wärmeleistung.
  • Die Ausbildung derartiger Schichten sollte daher für einen störungsfreien und wirtschaftlichen Betrieb so gering wie möglich gehalten werden.

 

 

Die Lösung 

Die Vollentsalzungspatrone "füllix" filtert auf einfache Weise Kalk und aggressive Wasserinhaltsstoffe aus dem Füllwasser, nach VDI 2035.

Die Patrone besitzt ein Mischbett-Ionenaustauschharz für die Herstellung von entsalztem Wasser.

 

Einfach die Patrone zwischen den Heizungsfüllschlauch anschließen und die Patrone liefert beim Füllvorgang demineralisiertes reines Heizungs-Füllwasser. 

 

Vorteile von vollentsalztem Wasser:

 

  • kostengünstiges Befüllen nach VDI2035, ÖNORM H 5195-1 und SWKI BT 102-01
  • besserer Wirkungsgrad
  • längere Haltbarkeit
  • keine Geräuschbelästigung
  • geringere Kosten
  • kein Garantieverlust

   

 Die VDI 2035 (Vermeidung von Schäden in Warmwasserheizungsanlagen) bildet für Planer und ausführende Firmen den technischen und damit auch rechtlich relevanten Rahmen zur Vermeidung von Schäden in Warmwasserheizungssystemen.

Verbrauchsanzeige

Die "füllix-VE-Patrone zeigt den Verbrauch mittels eines Farbindikators an.

 

Die Patrone ist verbraucht, wenn das darin enthaltene Harz von einer blauen in eine hellgraue/beige Farbe wechselt.  

Es werden keine teuren Messgeräte benötigt, um den Verbrauch der Patrone festzustellen. 

Die Einwegpatrone nach Gebrauch einfach im normalen Hausmüll (Restmüll) entsorgen.